Samstag

Sixteen Moons



Titel:         Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe
Autorin:   Kami Garcia und Margaret Stohl
Verlag:     cbj
Seiten:      544
Preis:        18,95 Euro
ISBN:        9783570138281


Von mir vorgeschlagene FSK: 12







Handlung: 
Schon bevor Ethan sie zum ersten mal gesehen hat, hat sie ihn in seinen Träumen verfolgt: Lena, die Neue an Ethans Schule. Lena, das Mädchen mit dem schwarzen Haar und den grünen Augen. Lena, die in Ravenwood wohnt, der verrufenen alten Plantage von der sich alle in Gatlin vernhalten - alle außer Ethan. Lena, in die sich Ethan unsterblich verliebt. Doch Lena umgibt ein Fluch, den sie mit aller Kraft geheim zu halten versucht: Sie ist eine Caster, sie entstammt einer Familie von Hexen, und an ihrem sechzehnten Geburtstag soll sie berufen werden. Dann wird sich entscheiden ob Lena eine helle oder dunkle Hexe wird...

Titel und Design: 
Den Haupttitel "Sixteen Moons" finde ich sehr passend, denn er ist mystisch, spannend und Gänsehaut erregend. Den Nebentitel "Eine unsterbliche Liebe" jedoch, finde ich für meinen Geschmack etwas kitschig, aber naja. Das Cover finde ich recht schön anzusehen. Es wirkt düster, magisch und regt einfach zum Kauf an. Einzigster Makel für mich: Die Augenbrauen passen nicht zur Haarfarbe. Das ist etwas, das mich immer wieder stört. 

Eigene Meinung:
Im Klappentext steht, dass Ethan sich in ein Mädchen verliebt, dass er noch nie zuvor gesehen hat. Dies war eines der Dinge die mich unglaublich neugierig gemacht haben und die ich dann im Buch auch richtig gut fand, aber irgendwas hat dennoch gefehlt, ohne dass ich genau sagen kann was. An einigen Punkten jedoch, fand ich, haben die Autorinnen jedoch ein wenig übertrieben. Ein besonders gutes Beispiel ist, dass sich Ethan und Lena Telepathisch unterhalten können. Ich fand in diesem Buch war das etwas too much. Es war, als wollten die Autorinnen zeigen, wie besonders die Liebe zwischen Ethan und Lena ist, dadurch haben sie aber die Gefühle außen vor gelassen, so dass man gar nicht mitfühlen konnte. Man fühlte sich wie ein Betrachter und wurde nicht richtig hinein gezogen. Der nervigste Charakter war meiner Meinung nach Ethans Vater. Keine Ahnung, was sich die Autorinnen dabei gedacht haben... Trotz allem wollte ich "Seventeen Moons" lesen (die Fortsetzung) und ich muss sagen, dass war eines der wenigen Bücher, die ich dann einfach zur Seite gelegt habe, weil ich keine Lust mehr hatte. Das Buch ist also nicht schlecht, aber irgendwann hat man einfach genug. Zumindest ich.

Minus Punkt: 
Das Buch war langatmig und zäh.

Es war unterhaltend, aber kein Brüller. Ehrlich gesagt weiß ich nicht so wirklich was genau ich von diesem Buch halten soll. Mein Bauch sagt mir einfach mal, dass ich drei Pusteblumen geben soll. 


video

Und das Buch wird verfilmt werden: 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen